troublebreathing ♥
Die Begegnung

Mittagspause.
Es war ein sonniger Freitagmittag. Sie öffnete den Reißverschluss ihrer Jacke. Die Sonnenstrahlen, der jeden Tag wärmer werdenenden Sonne überschütteten sie mit guter Laune. Schon so lange wartete sie auf den Frühling. Nun war er endlich gekommen.
Wie immer saß sie auf einer Bank vor dem Rathaus, nur wenige Meter entfernt von dem Büro, in dem sie arbeitete. Wie immer aß sie erst ihre mitgebrachten Brote. Und wie immer las sie danach während der restlichen Mittagspause ein Buch.
Es war genau 13:26 Uhr als sie im Augenwinkel sah, dass jemand auf sie zukam. Sie hoffte, dass dieser Jemand nicht zu ihr kam. Wenn sie etwas hasste, dann in der sowieso schon zu kurzen Mittagspause gestört zu werden. Und sie hasste es, ein Kapitel mittendrin zu beenden.
Da dieser Jemand lange brauchte, um zu ihr zu kommen, dachte sie, dass er vielleicht tatsächlich nicht zu ihr kam und sie las weiter.
"Hey!", sagte jedoch kurze Zeit später eine Stimme.
Sie blickte von ihrem Buch auf. Vor ihr stand ein Mann und lächelte sie an. Er war dunkelhäutig und sie schätzte ihn auf höchstens 25.
"Hey", begrüßte auch sie ihn.
"Can you speak English?", fragte er sie.
"Ähm... a little bit... But not really good", antwortete sie.
"Okay", grinste er. "Mein Deutch is nicht so good."
Sie grinste zurück. Sie dachte schon, er würde sie nun fragen, wo das nächste Hallenbad ist. Doch stattdessen fragte er sie, was sie gerade liest. Sie zeigte ihm die Vorderseite des Buches und sagte: "Harry Potter..."
Er grinste wieder: "Harry Potter-Fan?"
"No, I only like to read the books. But I'm not Fan."
Er fragte sie dann, was sie hier tun würde. Ob sie in der Stadt arbeitete oder zur Schule ging. Und ob sie in der Stadt wohnte. Sie beantwortete seine Fragen mit Vorsicht. Sie antwortete immer nur soviel, dass seine Frage zwar beantwortet war, sie jedoch nicht zuviele Informationen preisgab.
Er erzählte ihr dafür, er sei Student und lebe ganz in der Nähe vom Rathaus. Er erzählte ihr auch wo er ursprünglich herkam, doch da ihr Englisch während ihrer schullosen Zeit immer schlechter wurde, verstand sie die Hälfte nicht und ständig nachfragen wollte sie auch nicht.
"What's your Name?", fragte er schließlich.
Sie antwortete und fragte nach seinem Namen. Er sagte, er heiße Daniel.
"Äh... Would you like to drink coffee with me?" fragte er schließlich.
Das kam so plötzlich für sie, dass sie erst nicht wusste, was sie sagen sollte. Doch dann entschied sie sich für die Wahrheit.
"No, sorry."
"Why?", fragte er enttäuscht.
"Because, I've a boyfriend..."
"Really?", fragte er mit gequältem Lächeln.
"Yes."
"Sure?"
"Yes!", lachte sie.
"Too bad..."
Er fragte sie noch, ob sie öfter hier saß und meinte, nachdem sie es bejahte, dass sie sich dann bestimmt mal wieder sehen würden.
"Nice too meet you", sagte er.
"Nice to meet you, too", sagte sie.
Er gab ihr die Hand, verabschiedete sich von ihr und ging schließlich weiter.
Sie hatte noch 20 Minuten Pause. Doch auf ihr Buch konnte sie sich nun nicht mehr konzentrieren. Sie saß noch einige Minuten einfach so auf der Bank und erfreute sich an den Überraschungen des Lebens, bevor sie sich auf den Weg zurück ins Büro machte.
28.3.11 17:56
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



» Design » Picture

Gratis bloggen bei
myblog.de