troublebreathing ♥
Kapitel 6 - Von den Gefühlen zerquetscht

Celina und ich hatten uns also zusammengerauft und waren fortan wieder die besten Freundinnen. Jedoch war sie mich anscheinend nicht mehr gewohnt, denn bereits nach einer Woche Freundschaft mit mir, wurde sie krank: Mittelohrentzündung. Also musste ich eine ganze Woche alleine Busfahren. 'Tschuldigung, ich muss mich verbessern: Ich fuhr alleine mit Felix im Bus. Und genau während dieser Woche geschah es. Normalerweise unterhielt sich Felix während der Busfahrt mit Celina und ich hörte Musik. Ich weiß bis heute nicht einmal wieso das so war. Aber außerhalb des Internets waren wir – so bescheuert es auch klingt - total verklemmt. Doch da Celina ja krank war, war ich nun diejenige, mit der sich Felix unterhielt. Auch setzte er sich mit mir vor die Klassenzimmer. Wo sonst Celina dabei war, waren wir nun alleine. Und irgendwie wurden meine Gefühle für Felix durch dieses ständige Zusammensein immer intensiver. Ich hatte damals eigentlich gedacht, dass meine Gefühle für ihn schon am Höhepunkt waren, doch in dieser Woche wurde es noch schlimmer. Viel schlimmer. Hab' ich schon mal erwähnt, dass Felix einfach der Hammer war? Ich weiß nicht wie er das geschafft hatte, aber egal wie scheiße es mir ging, durch jeden noch so bescheuerten Witz und Kommentar schaffte er es, dass ich mich besser fühlte. In seiner Gegenwart fühlte ich mich super wohl und er war der Grund, weshalb ich mich jeden Tag auf die Schule freute und traurig war wenn sie endete. Er war auch der Grund, weshalb ich zur ersten Stunde gekommen bin, obwohl ich erst zur Dritten hatte. Durch ihn hatte ich morgens richtige Glücksmomente und abends Heulattacken der besonderen Art, weil ich ihn so sehr vermisste.
Aber alles Schöne endet irgendwann mal und somit auch diese Woche ohne Celina. Als sie dann schließlich wieder in die Schule kam, erzählte ich ihr von meinen Gefühlen für Felix. Viele meinten damals, dass es unfair gegenüber Celina sei, da es sich ja um ihren Ex handelte und der Ex der besten Freundin eigentlich tabu ist. Aber ich konnte nicht. Ich glaube, ich war noch nie so verliebt wie damals in Felix. Doch wie sich herausstellte waren sämtliche Sorgen umsonst, denn laut Celinas Aussage, war die ganze Sache kein Problem für sie (ihr ging es übrigens bereits nach wenigen Tagen, nachdem Felix mit ihr Schluss machte, wieder bestens. War wohl nicht die große Liebe ... ) .
Für mich jedoch schon. Denn je mehr Kontakt Felix und ich hatten, umso mehr wuchsen meine Gefühle für ihn. Und es wurde unerträglich, da er in mir ja nur eine gute Freundin sah und mir natürlich bewusst war, dass sich das auch nie ändern würde.
Nach einiger Zeit fragte mich Celina, ob es sein kann, dass ich mir die Gefühle für Felix nur einbildete, da das alles ja so "plötzlich" kam. Plötzlich… Wenn ein halbes Jahr als plötzlich zählt, kann man das eventuell so nennen. Aber nein, es machte mich tierisch sauer! Wer war denn Diejenige, die nicht mal in Felix verliebt und trotzdem mit ihm zusammen war? Und wer war wiederum Diejenige, die heulend daneben stand und sich fragte, was sie denn falsch machte? Aber so war Celina eben. Wenn man es ihr nicht direkt unter die Nase rieb, sah sie auch nicht das, was sogar ein Blinder sehen würde. So wusste zum Beispiel seit Monaten jeder Bescheid oder konnte es sich zumindest denken, dass sich bei mir dieses seltsame Gefühl für Felix entwickelte. Sie meinten man sehe es daran, wie ich mit ihm rede und ihn anschaue. Celina, die ja mit sich und ihrem eigenen Leben zu beschäftigt war, konnte es natürlich nicht bemerken.

Dann kam er. Der Tag. Es war Freitagnachmittag im März und ich machte mich gerade fertig für The Dome. Ja genau, diese dämliche Musikshow, die sich nur Zwölfjährige ansehen. Aber zum ersten Mal gab es so etwas in unserer Gegend und ich wollte auch echt nur hin, um wenigstens einmal bei so was dabei gewesen zu sein.
Während ich mich also anzog, schrieben Felix und ich - wie so oft - im ICQ. Ich weiß nicht warum, aber irgendwie hatte ich urplötzlich das Bedürfnis ihm endlich zu sagen was ich für ihn fühlte. Wahrscheinlich wäre ich geplatzt, wenn ich auch nur einen weiteren Tag ohne mein Geständnis an Felix hätte warten müssen. ICQ ist zwar nicht der originellste Ort, aber schnell mal zu ihm gehen, konnte ich ja auch nicht einfach. Also schickte ich ihm - nach ewig langem Hin und Her - von den ärzten das Lied Wie es geht.

Felix: Was soll das?
Franzi: Hörs dir an und denk drüber nach.

Dann bin ich einfach gegangen. Wollte mir ja schließlich nicht sofort einen Korb einfangen und riskieren, dass der Abend noch beschissener wird, als er es sowieso schon drohte zu werden.
Okay, zugegeben ganz scheiße war der Abend nicht, aber auch nicht wirklich super. War eben nicht mein Geschmack, aber das wusste ich ja von Anfang an. Während und vor allem nach dem Abend konnte ich an nichts anderes mehr denken und ging in Gedanken alle möglichen Varianten durch, wie es mit Felix und mir weitergehen würde. Ich hatte so tierisch Angst vor der nächsten "Unterhaltung" mit Felix und was er letztendlich zu dieser ganzen Sache meinte. Bereits am nächsten Tag war es so weit. Er schrieb mich an.

Felix: Und wie wars?
Franzi: Ähm, was?
Felix: Och Franzi... The Dome natürlich! :-D
Franzi: Asoo… jaaa, ganz okay.

So und so ähnlich ging die Unterhaltung an diesem und dem nächsten Tag weiter. Super. Was sollte der Scheiß denn jetzt? Hatte er es nicht kapiert? Da hatte ich endlich meine ganze Mut zusammengetragen und für ihn aufgebraucht und dann so was! Also im Verdrängen sind Jungs echt super.
Irgendwann während diesem Gespräch, fing er an, mir Bilder von sich zu schicken. Ich sollte ihm sagen, welches ich am Besten fand, damit er es auf so einer gewissen Schülerseite als Profilbild verwenden konnte. Als er mir dann das vierte Bild schickte, hatte ich keine Lust mehr und sprach ihn auf den Freitag an. Wobei ich eigentlich schon die ganze Zeit irgendwelche Andeutungen zum Freitag gemacht hatte, die er aber immer mit einem weiteren Bild elegant wegretuschierte.

Franzi: Du sag mal. Das wegen letztens. Hast dus denn verstanden?
Felix: Was denn?
Franzi: Na, das Lied!
Felix: Welches Lied?
Franzi: Oh Mann…
Felix: Heey, wie findest du das Bild?

Und schon schickte er mir ein weiteres Bild. Was für ein Idiot!

Franzi: Mann, Felix…
Felix: Ja, sag. Wie findest das?
Franzi: Toll. Aber jetzt mal ne Frage an dich.
Felix: Ja?
Franzi: Weißt du welche Gruppe perfekt für mich wäre?

Auf dieser bestimmten Schülerseite, die ich vorhin erwähnte, gibt es für die sinnlosesten Themen Gruppen, in die Leute, die sich von dieser Gruppe angesprochen fühlen, eintreten und bei denen diese dann im Profil angezeigt werden.

Felix: Nein?
Franzi: Die Wenn-Jungs-nicht-checken-dass-man-auf-sie-steht-Gruppe…

Und schwupp war ich mal wieder weg. Ich kann nichts dafür. Ich mein', wenn es schon in der Realität kein Loch gibt, das mich ich in besonders peinlichen Situationen verschwinden lässt, dann muss ich diese Option zumindest in der virtuellen Welt ausnutzen.
Aber ich denke allein schon meine Gefühle so kundzugeben war eine riesige Herausforderung für mich. Und dann sollte ich auch noch kurze Zeit später erfahren, was der Gegenüber davon hält? Niemals! Das hätte bei mir zu einem schlimmen Anfall führen können. Also musste ich mich gedulden. Um genau zu sein bis Donnerstag. Mittwoch schrieben wir zwar auch, jedoch verlor Felix mal wieder kein Wort über mein Geständnis. Am Donnerstag aber, wurde es mir eindeutig zu blöd. Ich mein', man kriegt doch kein Liebesgeständnis und sagt dazu nichts! Okay, man gesteht auch niemandem im ICQ seine Liebe und geht dann einfach offline. Wie auch immer. Donnerstag bekam ich immerhin die langersehnte Antwort von ihm. Irgendwie.

Franzi: Du jetzt sag mal… Hast dus denn jetzt eigentlich mal kapiert?
Felix: Hm? Wasn?
Franzi: Das vom Freitag und Montag?
Felix: Ja klar. Ganz aufn Kopf gefallen bin ich ja auch nicht.
Franzi: Ach, wirklich?
Felix: Jo.
Franzi: Hmm… okay…
Felix: Joa und jetzt? Meinste jetzt hab ich Angst vor dir?
Franzi: Nein. -.-

Das war sie also. Die Antwort, vor der ich mich fast eine Woche gefürchtet hatte. Naja, war natürlich nicht unbedingt das, was ich hören wollte. Aber was wollte ich eigentlich hören? Hey Franzi, gut, dass du mich noch mal drauf angesprochen hast, denn mir ist gerade urplötzlich eingefallen, dass ich mich ebenfalls unsterblich in dich verliebt habe und da wir uns ja vom ICQ schon so super kennen, könnten wir ja eigentlich auch schon heiraten.
Nein, ganz bestimmt nicht. Oder doch? Ich hatte keine Ahnung, was genau ich eigentlich wollte.

8.10.09 22:04





» Design » Picture

Gratis bloggen bei
myblog.de